Kategorien
Neuseeland März 2019

Vom Auenland in die vergessene Welt

Kia ora, Ihr Lieben!
Nein, das ist nicht die Schwester von Rita Ora, sondern Maori und heißt „möge es dir gutgehen“. Maori geben sich gerne blumig und ausschweifend. Kia ora sagt hier jeder und meint damit hallo, moin oder auch tschüs. Je nachdem.

Gestern Abend hab ich mal kurz einen Blick in den Nachthimmel geworfen, und was seh ich: den guten alten Orion. Aber halt, da stimmt was nicht: er steht auf dem Kopf j. Was darauf hindeutet, dass a) die Erde eine Kugel ist – genau genommen ein Kartoffeloid, aber so genau kömmt‘s nicht drauf an ? – und b) wir jetzt auf der antipodischen Seite sind. Uff de eebsch Seit, sozusagen. Der Himmel ist der Wahnsinn, zig mal mehr Sterne als im Norden. Davon erleben wir später noch mehr, daher jetzt mal zum fantastischen Tagesprogramm.

Hobbiton, das Herr der Ringe Movie Set. Eigentlich das der Hobbit-Trilogie. Denn das erste „Plastik“-Set aus 1998/99 wurde nach den Dreharbeiten wieder abgebaut. 2008 kam Regisseur Peter Jackson hierher zurück, und erschuf Hobbiton ein zweites Mal aus Holz und Stein. 2 Jahre Bauzeit für 12 Drehtage ? und 15 Minuten Film ? . Hat sich das gelohnt? Hat es. Fantasy come true, es ist als hätten die Bilder im Kopf Gestalt angenommen. Und groß ist es, dieses Hobbingen im Auenland! Über 40 Hobbit-Höhlen, jede auf‘s liebevollste dekoriert und bepflanzt. Die Blumen, die Bäume, der Gemüsegarten, alles echt und aus einigen Schornsteinen quillt Rauch und verleiht dem Ganzen so noch einen authentischen Geruch.

Eins schöner als das andere und mit unendlich liebevollen Details.

Über allem thront Bag‘s End, das stattliche Anwesen der Beutlins/Baggins. Man erwartet eigentlich, dass gleich die Tür aufgeht und Bilbo raustritt oder ??‍♂️Gandalf um die Ecke kommt. Der Baum ist übrigens dann doch nicht echt, ein Prachtexemplar aus Silikon.

Unten im Tal der See mit Mühle und Brücke und natürlich der Green Dragon. Die Hobbithäuser sind „nur“ Fassade, der Green Dragon ein richtiges Gasthaus, wo auch wir ein Ale bekommen.

 

Es war ein fantastisches Erlebnis, jeden Cent wert und absolut unvergesslich.

@ B.: mehr HdR-Gedöns ab April ?

Wir machen uns on the road again und passieren Ortsdurchfahrten, wie in den USA: eine schnurgerade Straße, rechts und links barackeNartige Läden aller Art und massenweise Parkplätze davor. In Taumarunui nehmen wir einen davon und genehmigen uns zwei schöne flat whites und einen Hut für Volker ?. Mittlerweile hat es angefangen zu regnen, und bald schüttet es wie aus Kübeln.

Bitte anklicken

Wir suchen derweil Whangamomona als Tagesziel aus. Scheint ein uriger Ort mit ordentlichem ?? zu sein. Außerdem war es mal ? ? Knotenpunkt. Geocache ist auch vor Ort, also nix wie hin. Nur 100 km Luftlinie.

Von wegen „nur“. Auf dem Forgotten World Highway dauert das vier Stunden. Erst mal alle Nas lang anhalten, um Gegend zu bestaunen.

Sowie das ein oder andere am Wegesrand:

Animal of the Day

Schnell fahren ist nicht wegen schmal, kurvig und „upsy downsy“. Schmale Brücken hat es natürlich auch und dazu Steinschlag uff de Gass.

 

Nicht zu vergessen 12 km Gravelroad durch eine dicht bewaldete Schlucht mit schick Schlaglöchern (die man alle prima erkennt, weil voller Regenschlambes).

Der Höhepunkt ist dann das Hobbit‘s Hole, durch dass unser Campervan grade mal so durchpasst.

 

 

 

 

Gegen 18:00 Uhr erreichen wir erst Whangamomona, das sich stolz als Hauptstadt seiner eigenen freien Republik vorstellt, und dann unsere Campsite. Der Eingang ist ein Viehgatter, freilaufende Hühner gackern auf dem Platz rum und alles ist etwas schräg ?.

Wir machen uns gleich zurück ins Ort zum sehr repräsentativen Whangamomona Hotel und futtern leckere ? mit ? und ? und?. Und gucken Rugby ? oder eine ähnliche Raufsportart.

Am End krieg ich für 2$ noch einen republikanischen Stempel in mein Cacherbuch – den Reisepass hab ich mich nicht getraut ?. Die Story mit der Republik kommt uns eigentümlich vertraut vor ?: Die Verwaltung kam auf die dumme Idee, die historischen Distriktgrenzen zu verlegen und die Wasserläufe als Grenze zu nehmen. So gelangte der halbe Whanga-Distrikt von Taranaki nach Wanganui … das wollte man nicht und erklärte sich unabhängig. AKK lässt grüßen ?. Nun findet alle 2 Jahre eine große Feier statt und ein (neuer) Präsident wird gewählt. Es gab bisher drei Männer, einen Hund, eine Ziege und eine Frau ?.

 

Was es hier allerdings nicht gibt ist Internet, Mobilfunkempfang oder Ähnliches. Wer hier lebt, braucht kein Handy. So gehen wir heut früh zu Bett, denn bloggen ist erst mal nur offline.

1 Anwort auf „Vom Auenland in die vergessene Welt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.